++Sondermeldung++ Ich habe euch angelogen und werde es wieder tun

 

Meine Lüge: »Abonniere meinen Newsletter und erhalte einmal im Monat ein Paket an satten Informationen und Ankündigungen.«

So steht es auf meiner Startseite. Noch.

Doch der Lebensplan von uns allen wird aktuelle von Etwas durcheinander gebracht, was uns auf mindestens 1,5 Metern Abstand hält. Eigentlich sollte dieser erste Newsletter so klingen:

Prominente Gäste, Messebesuch und ein Arschtritt

All das findet ihr auch auf meinem Blog, aber die Zeiten erfordern Anpassungen.

Anpassung bedeutet Veränderung.

Veränderung bedeutet Verlust und Risiko.

Die meisten Menschen mögen weder Verlust noch Risiko. Schlimmer, sie fürchten sich davor. Und Angst kennt nur einen Zustand.

Dumm glotzen und nichts tun.

Meinen Schülern beim Karate sage ich bei jeder Trainingseinheit das gleiche: »Reagiere oder du bekommst auf die Fresse!«

Das Leben schlägt uns oft genug ins Gesicht und wirft uns blutend zu Boden. Mit einer Lüge möchte ich bei dir meinen Teil nicht auch noch dazu beitragen, daher gebe ich dir jetzt die Chance aus dem Ring auszusteigen. Oder.

Bleib und erkenne, dass wir uns in Wahrheit in deinem Wohnzimmer befinden.

Denn Veränderung ist immer eine Chance zu etwas Besserem.

Statt der angekündigten monatlichen Inhaltsanheben meiner Blog-News (*gähn* langweilig), möchte ich euch mit jedem Newsletter etwas schenken.

Hosen runter, Fakten auf den Tisch. Ich habe sechs Abonnenten. Fünf davon sind Freunde und Verwandte. Auch wenn die meisten wissen, wie sehr mich der Konsumschwachsinn bei Geburtstagen, Weihnachten und Co. aufregt, schenke ich gerne. Unter einer Voraussetzung:

Ich kann ohne gesellschaftliche Erwartungshaltung und Druck meine Pakete verteilen.

Ist das gegeben, dann werfe ich mit meinen Geschenken um mich wie Kamelle. Aber was nutzt mir meine Freizügigkeit, wenn niemand da ist, dem ich sie an den Kopf werfen kann?

Was steckt in der Verpackung, wenn ich damit um mich schmeiße?

Spiele und Geschichten.

Was kostet der Spaß?

Nichts!

Was brauchst du in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen, um diese Geschenke zu nutzen?

WLAN und einen Drucker.

In dieser schwierigen Zeit möchte ich meinen Beitrag dazu leisten euch die viele Zeit zu Hause etwas zu versüßen.

Über den Newsletter will ich euch neue Geschichten geben, die euch aus dem tristen Alltag in eine andere Welt saugen und Spiele schenken, die danken lassen, dass ihr mehr Zeit zu Hause verbringen durftet.

Der erste Schritt der Veränderung ist getan. Nun brauche ich Menschen die ich beschenken kann.

Auch kleine Ziele können großes bewirken. Mein nächstes Ziel ist es zehn Abonnenten zu besitzen. Ist das geschafft, dann werfe ich die zweite Handvoll Kamelle.

Und hier kommt die erste!

Mein erstes Geschenk an euch ist eine Leseprobe zu meiner Geschichte zu T.I.M.E. Stories und ein Teaser zu meinem neuen Spiel, welches ich euch als kostenlose Printversion zum selber ausdrucken zur Verfügung stelle.

Leitet dieses Geschenk (diese Email) an eure Freunde weiter und seit selbst aktiv dabei, für viele weitere Kamellewellen zu sorgen. Nun aber zur Leseprobe und dann zum Spieleteaser:

Leseprobe:
© T.I.M.E. Stories
Die Nervenheilanstalt

Noha 1. Sitzung

»Ich habe getötet.« Dr. Petrow sah seinem Patienten in die Augen und hoffte auf eine Reaktion, die seine Worte auslösten. Doch Noah Misrachis Gesicht blieb das einer starren Sphinx. Alt, verwittert und ohne Nase. Er hatte sie im Krieg verloren.
Dr. Petrow lehnte sich in seinem Sessel zurück. Das Leder knarzte. »Sind sie in der Nervenheilanstalt auf Felix Bonnenfant gestoßen? Ein Bär von einem Mann.« Mit einer ausladenden Geste verdeutlichte er die riesenhafte Gestalt. »Sie würden ihn sofort erkennen. Doch leider ist dieser eindrucksvolle Muskelberg geistig beeinträchtigt. Er leidet an einer ungewöhnlichen Form von Paranoia. Anstatt bei einem Anfall die Flucht zu ergreifen, schaltet sein Instinkt auf Angriff. Dem Pflegepersonal blieb nichts anderes übrig, als ihn an sein Bett zu fesseln.«
Der letzte Satz löste eine Regung im Gesicht der Sphinx aus. Petrow glaubte Staub aus den Nasenhöhlen rieseln zu sehen. Mr. Misrachis Stimme bebte bassvoll. »Sie haben einen Wehrlosen getötet?«
Es war Dr. Petrows zehnter Versuch, diesen Sturkopf von Kriegsverbrecher zum Reden zu bringen. Er wollte sich seinen Patienten gegenüber frei von Vorurteilen verhalten, aber mit solch einer gutmenschlichen Frage hatte er nicht gerechnet. Nicht aus dem Mund des Wüstenteufels.
Der Panzer hatte einen Riss bekommen. Das musste Petrow ausnutzen. »Nein, so feige war ich dann doch nicht. Ich war Mr. Bonnenfant.«

Teaser:
(Arbeitstitel) Deckfront

Deckfront (Name noch nicht fix) ist ein Zweispielerspiel mit Deckbauelementen. Kurzweilig, aber taktisch anspruchsvoll.
Jeder Spieler verkörpert einen General einer mittelalterlichen Armee auf dem Schlachtfeld. Die beiden Kontrahenten stehen sich direkt gegenüber und das Gefecht beginnt. Runde für Runde wird je eine Einheit ausgespielt und wer die Kampfmoral seiner Gegner in die Knie zwingt gewinnt.
Die Idee: jeder Spieler kann sich sein Deck aus zwölf Karten selbst zusammenstellen. In zehn Runden können zehn dieser zwölf Karte ausgespielt werden. Die Regeln sind simpel, die Spieldauer überschaubar, doch nur der gerissenste Stratege fährt den Sieg ein und darf sich den Lorbeerkranz aufsetzen.

10 Abonnenten, dann geht es weiter

Der erste Schwung Kamelle ist geworfen, auch wenn mein Publikum überschaubar ist. Aber mein Wagen fährt weiter und wird ordentlich Lärm machen.

Denn sobald ich 10 Abonnenten habe kommt Geschenk #2.

Und ihr dürft euch über das vollständige erste Kapitel der T.I.M.E. Stories Geschichte sowie über die kompletten Regeln des Prototypen freuen. Was ihr mit dem Regelwerk anfangen sollt?

In Runde 3 wird es die erste Printversion des Spiels geben und damit ihr dann sofort loslegen könnt, schiebe ich die Regeln vor.

Ich werde Wiederholungstäter sein

Dass ihr nur einmal im Monat mit einer langweiligen Inhaltsangabe von mir belästigt werdet, hat sich also, aus gegebenen Anlass, als Lüge entpuppt. Wenn euch meine Geschenke gefallen, dann bleibt dran.

Denn es wird demnächst mehr davon geben!

Was es dafür braucht sind lausige 4 weitere Abonnenten. Die Zahl ist klein, aber das macht nichts. Denn jeder einzelne von euch ist mir die Welt wert!

Lebe deine Leidenschaft,

 

Dein Viktor

 

Newsletter abonnieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Adrian (Freitag, 03 April 2020 11:09)

    Eintrag?